19-06-2021 alternativer Jubiläumsanlass

Vorweggenommen: der von Marcel und Oli organisierte Flugtag am Luzerner Drachenberg war ein voller Erfolg.



Die Teilnehmenden Pilotinnen und Piloten: 14 an der Zahl liessen sich „maskiert“ von Kriens auf unseren Hausberg hieven, um sich auf der Terrasse meteorologisch und fliegerisch einzustimmen. Da die Baustelle den Start vor dem Bellevue verunmöglicht und hier nur wenige starten können, stiegen wir zum Klimsenhorn hinab, wo ein sanfter Wind von WSW uns allen einen problemlosen Start ermöglichte. Einer nach dem anderen hob ab und begann in den aufkommenden Ablösungen aufzudrehen. Über dem Klimsenhorn ging es zügig nach oben im Karussell der gleich drehenden Stoffflieger. Wer Geduld übte und an den Nordwänden des Massivs nach Bärten suchte, wurde fündig, überhöhte die Krete und durfte - endlich wieder einmal - den Grat zwischen Tomlishorn und Esel in höchster Verzückung abfliegen. Wind und Wetter: Der Himmel war vom Saharastaub gelb getrübt, Wolken waren zu Beginn keine sichtbar, die Temperatur auf 2132m betrug fast 20 Grad: thermisch nicht gerade ansprechend bei so niedrigem Gradienten. Umsomehr waren wir überrascht, wie ab 15 Uhr die Post am Klimsi abging. Auch über der Horwer Halbinsel standen nach Süd und Südwest driftende Schläuche, die uns wieder auf Fräkmündhöhe hievten. Am späteren Nachmittag waberte die heisse Luft über der Allmend so intensiv, dass einige mit eingelegten Ohren die überschüssige Höhe abbauen mussten. Welch eine Bruthitze empfing uns am Boden. Kulinarik: Ein paar Schritte vom Landeplatz entfernt liessen wir uns unter Sonnenschirmen an langen Tischen nieder und löschten sogleich den grössten Durst. Mit den im Pallino eingetroffenen Partnerinnen und Partnern war die Gruppe inzwischen auf 23 Personen angewachsen. Fein, bekömmlich und hübsch garniert brachte das eingeübte Team uns die bestellten Köstlichkeiten. Während die Sonne hinter den Bäumen langsam versank und die Temperatur erträglicher wurde, krönten wir unseren erfolgreichen Pilatus Flugtag mit einem kühlen und farbenfrohen Dessert. Danke den beiden Organisatoren Marcel und Oli für die Vorbereitung und Durchführung dieses gelungenen Anlasses und dem Vorstand für das gesponserte Nachtessen. René Wittwer