Fluggebiet Herlisberg

Der SHV stellt diverse Informationen zur Sonderregelung am Fluggebiet Herlisberg bereit.

Zu beachten ist insbesondere Folgendes:

  • Grundsätzlich handelt es sich um ein reguläres Aerodrom, die Näherung wird allerdings per Sonderregelung näher als 5km ermöglicht. Dabei sind die entsprechenden Regeln zu beachten.

  • Um den Flugplatz gibt es mehrere Zonen. Teils wird der Einflug nur per Funkkontakt mit dem Tower erlaubt, teils ist FLARM nötig.

  • Absprung von Skydivern ist zu berücksichtigen.

Die Windmessstation des Kantons Luzern kann unter folgendem Link abgerufen werden:

Kurzbeschreibung

gcl_klimsen_zoom.jpg

Zugang

Nach der Ankunft auf dem Pilatus Kulm die Terrasse gegen Westen verlassen. Nach dem alten Hotel führt dich ein Stollen auf die Nordseite des Berges. Danach geht’s eine steile Treppe hoch, welche zur Westseite des Bergs führt. Nun erfolgt ein ca. 15-minütiger Abstieg bis zur Klimsenkapelle.

Westseitig solltest du in der Nähe des Windspions starten. (Siehe Foto). 

 

Schwierigkeitsgrad

Startplatz West:

Dieser Startplatz hat einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Im Sommer kann das Gras sehr hoch sein und das Leinensortieren erschweren. Häufig kommt der Wind von links welcher das Starten zusätzlich erschwert.

Gefahren

Versichere dich, dass der Aufwind nicht durch einen Leerotor (z.B. bei Nordost-Strömung) verursacht wird.

Bei Nordlagen ist der Startplatz Klimsen West im Lee. Wenn du rechts um die Ecke fliegst musst du auf Turbulenzen gefasst sein welche einen aktiven Flugstil erfordern.

 

Idealer Wind

Da der Startplatz Klimsen West gut geschützt ist, passen verschiedene Windrichtungen. Viel Erfolg verspricht eine Westwindlage. Wenn der Wind am Pilatus Kulm zu stark ist, bietet der Startplatz Klimsen West häufig eine gute Alternative um doch in die Luft zu kommen.

 

Thermikeinstieg
Nach dem Start fliegst du tendenziell eher nach rechts und suchst am Gelände nach Aufwinden. Häufig befindet sich die Thermik beim Klimsenhorn etwas draussen weg vom Hang. Bei Westwind kann manchmal im Kessel gesoart werden.